Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz
Nach oben
Sie nutzen einen veralteten Browser, dadurch kommt es zu Fehldarstellungen auf unserer Seite. Um dieses zu beheben aktualisieren sie bitte Ihren Browser.
Menü Deckhengste

Paul Schockemöhle

Instagram Facebook YouTube
Brandzeichen

Varihoka du Temple

*2009, 169cm
Luigi d'Amaury Quidam de Revel Jalisco B
Dirka
Fille d'Espoir Plein d'Espoir IV
Orange de Norville
Narihoka d'Halong Kannan Voltaire
Cemeta
Fyllis Marine Laeken
Quine de Mai

Zugelassen für:

OS-International, Mecklenburg, Rheinland, Westfalen, Hannover, süddt. Verbände, Selle Francais

Decktaxe:

€ 1.000,- zzgl. 7 % Ust.

WFFS negativ

Französische Springspitze

Varihoka du Temple wurde in Frankreich zur Zucht zugelassen. 2015 debütierte er siegreich in der internationalen Youngster-Tour. Ab 2016 gewann er vier internationale Youngster-Prüfungen. Unter Patrick Stühlmeyer erreichte er ab 2017 zahlreiche Platzierungen, u.a. Rang fünf im Championat von München, Platz drei in der Qualifikation für den Großen Preis von Herning/DEN, Platz sechs im Finale der Mittleren Tour in Münster und Rang zwei in Verden.

Vater ist der Quidam de Revel-Sohn Luigi d’Amaury, der im internationalen Sport ging. Neben Varihoka du Temple wurde auch sein im Sport erfolgreichen Sohn Ultrachic du Temple gekört.

Die Mutter Narihoka d’Halong brachte außerdem die internationalen Springpferde Rikann Sauvage (v. Lando), Toulon Sauvage (v. Toulon) und Sucre Blue Sauvage (v. Mr. Blue).

Der Muttervater Kannan setzte sich mit dem Einzel-Olympiasieger und zweifachen Weltcup-Final-Zweiten Nino des Buissonnets/Steve Guerdat/SUI selbst ein Denkmal. Von 2010 bis 2017 stand er unter den Top Ten und 2018 an zwölfter Stelle im WBFSH-Ranking der weltbesten Springvererber. Selbst gehörte Kannan unter Michel Hécart 2003 und 2004 zur Französischen Equipe, die die Samsung Super League gewann. Außerdem holte er 2005 bei der Französischen Meisterschaft Gold.

Der dritte Vater Laeken brachte auch Champion Du Lys, der unter Ludger Beerbaum Team-Europameister und Deutscher Vize-Meister wurde, die Riders Tour Gesamtwertung gewann und über eine Millionen Euro im Parcours verdiente.

An vierter Stelle im Pedigree folgt der Anglo-Araber In Chala AA.

Varihoka du Temple, die interessante Blutalternative

 

Ergebnisse:

Newsletter

Hier können Sie sich für unseren Newsletter an-/abmelden.

Paul Schockemöhle