Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz
Nach oben
Sie nutzen einen veralteten Browser, dadurch kommt es zu Fehldarstellungen auf unserer Seite. Um dieses zu beheben aktualisieren sie bitte Ihren Browser.
Menü Hengste Frischsamen

Paul Schockemöhle

Instagram Facebook YouTube
Brandzeichen

Stakkatol

*2004, 172cm
Stakkato Spartan Servus
Gottilde
Pia Pygmalion
Goldfeder
Caroll Capitol I Capitano
Folia
Lolita Liguster
Goldika

Zugelassen für:

Hannover, Italien, Mecklenburg, OS-International, Rheinland, süddt. Verbände, Westfalen

Decktaxe:

€ 1.000,- zzgl. 7% Ust.

WFFS negativ

Stationiert in Mühlen 

Absolut vererbungssicherer Ausnahmehengst

Der höchst veranlagte Stakkatol debütierte erfolgreich in Springpferdeprüfungen und siegte dann in Serie unter Bastian Freese in der internationalen Youngster-Tour. Verletzungsbedingt konnte er seine eigene Karriere im Parcours aber nicht fortsetzen – was nun höchst erfolgreich seine Nachkommen für ihn übernehmen. So wurde Stella/Markus Renzel Dritte im Großen Preis von Dortmund, Stalando/Krysztof Ludwiczak/POL nahm an den Weltreiterspielen in Tryon/USA teil und Stakkatan/Andrzej Oplatek/POL war bei der EM in Fontainebleau/FRA mit von der Partie. Und dann sind da noch Incitatus/Todd Minikus/USA, V.I.P. Stakkadon/Moufi Owaida al Karbi/UAE, Stackfleth/Pablo Barrios/VEN, Stakkanuja/Alessandra Bichsel/SUI, Sam/Michael Morrissey/USA:

Incitatus/Annabella Sanchez/USA etc. Stakkatols inzwischen international platzierte Tochter Stalognia (M. v. Chacco-Blue), selbst Mutter des in Schweden stationierten Kannatol, wurde für den Spitzenpreis von 1,7 Millionen Euro über die P.S.I.-Auktion verkauft. Im Jahr zuvor sorgte der hoch platzierte Bundeschampionatsfinalist Stalando (M. v. Lando) für den Spitzenpreis in Ankum. Das Triple komplettierte die 2,4 Millionen P.S.I.-Offerte Stakkariella, Mutter unseres Prämienhengstes Diablue PS. 

Der Vater Stakkato, unter Eva Bitter 1998 Rekord-Bundeschampion und 2003 in Gera und 2010 in Münster Deutscher Meister, dominierte elf Jahre lang die FN-Zuchtwertschätzung. 2007 wurde er zum „Hannoveraner Hengst des Jahres“ ernannt. Über 70 seiner Söhne erhielten die Zuchtzulassung, rund 120 seiner Töchter die Staatsprämie. Über 200 Nachkommen, darunter die Weltcup-Finalisten Souvenir/Philipp Weishaupt und Satisfaction FRH/Marco Kutscher bzw. Eva Bitter, sind in der Klasse S erfolgreich und verdienten über drei Millionen Euro. 

Die Mutter Caroll ging selbst in internationalen S-Springen mit Sören von Rönne. Aus ihr stammen gleich mehrere hoch erfolgreiche Nachkommen. Chevalier de Blue (v. Chacco-Blue) trat 2017 bei der DM an. Con Capitano (v. Contendros) stand 2018 mit Conor Drain/IRL im Finale der Springpferde-WM (7j.) und platzierte sich inzwischen international, genau wie Baby Arko (v. Doyen), Diatola (v. Diarado) und Soleil D’Amitie (v. Stolzenberg).  Dicaprio (v. Diarado) geht unter Dirk Demeersman/BEL international. Aus der Tochter Stakkira (v. Stakkato) stammt das internationale Springpferd Baloukira (v. Balou du Rouet)/Andreas Kreuzer bzw. Eoin McMahon/IRL. 

Capitol I avancierte in Holstein zum wichtigsten Vertreter der Cottage Son xx-Linie und zeugte zahlreiche Spitzenpferde, wie den Team-Olympiasieger und -Europameister Dobel’s Cento/Otto Becker und die Team-Europameisterin Gitania/Marcus Ehning.

 Die zweite Mutter Lolita war sporterfolgreich. 

An dritter und vierter Stelle im Pedigree folgen der Siegerhengst Liguster und Fähnrich. 

Stakkatol resultiert aus der Vollblutfamilie 13 A (Holsteiner Stamm 8795), die mit dem Linienbegründer Pik As xx in fünfter Generation beginnt.

Vermögen pur!

 

Ergebnisse - Nachkommen:

Newsletter

Hier können Sie sich für unseren Newsletter an-/abmelden.

Paul Schockemöhle